fbpx

Oberarmstraffung Narben: Sind nach der OP Narben sichtbar?

Schlaffe Oberarme können vor allem in der warmen Jahreszeit für viele ein großer Störfaktor sein. Unschöne Veränderungen der Oberarme in Folge einer Gewichtsabnahme oder aufgrund der natürlichen Gewebealterung sind völlig normal – können aber das Wohlbefinden Betroffener mindern. Auch Sport oder Diäten führen meist nicht zu den gewünschten Erfolgen. Mit einer Oberarmstraffung können wir Abhilfe schaffen und Ihnen wieder zu einem besseren Körpergefühl verhelfen. Doch wie kommt es überhaupt zu schlaffen Oberarmen? Wie funktioniert eine Oberarmstraffung und sind nach einer Oberarmstraffung Narben zu befürchten? Alle Antworten darauf erhalten Sie in diesem Blog-Beitrag.

Welche Ursachen gibt es für die Entstehung schlaffer Oberarme?

Eine starke Gewichtsabnahme kann sich negativ auf die Elastizität Ihrer Haut auswirken und die Entstehung schlaffer Oberarme begünstigen. Doch auch im natürlichen Alterungsprozess ist eine Verringerung der Spannkraft der Haut meist unvermeidbar. Das liegt an der abnehmenden Produktion von Kollagen und Elastin – zwei wichtigen Bestandteilen Ihres Bindegewebes.

Häufig sind jedoch hauptsächlich Frauen von den umgangssprachlich bezeichneten „Winkearmen“ betroffen. Ursächlich dafür sind die Hormone – denn das weibliche Sexualhormon Östrogen ermöglicht die leichtere Dehnbarkeit der Haut. Auch erblich bedingte Bindegewebsschwächen können die Entstehung von schlaffen Oberarmen begünstigen.

Wie funktioniert eine Oberarmstraffung?

Eine Oberarmstraffung muss operativ durchgeführt werden. Dafür setzen wir in der Regel eine Dauer von 1,5-2,5 h an. Damit Ihnen Unannehmlichkeiten erspart bleiben, erhalten Sie eine Vollnarkose. Alternativ ist auch ein Dämmerschlaf möglich. Zu Beginn vermessen wir das zu entfernende Gewebe. Dieses nehmen wir während der OP Schritt für Schritt mit Hilfe eines Schnittes an der Innenseite der Oberarme weg. Anschließend versorgen wir Sie einen Tag lang in unserer Klinik, um sicher zu stellen, dass alles gut verlaufen ist. Nach 14 Tagen entfernen wir schließlich die Fäden und Sie tragen für 3-6 Wochen Kompressionsärmel. Insgesamt sollten Sie drei Wochen als Erholungszeit einplanen.

Sind nach der Oberarmstraffung Narben sichtbar?

Bei einer Oberarmstraffung handelt es sich um einen operativen Eingriff. Um das notwendige Gewebe zu entfernen, müssen wir also einen Schnitt setzen, welcher anschließend wieder vernäht wird. Bei einer solchen Haut- und Fettentfernung müssen Sie also auch mit Narben rechnen. Da wir den Schnitt jedoch an der Innenseite Ihres Oberarms setzen, werden mögliche Narben nicht sofort sichtbar sein. Vielmehr liegen sie etwas versteckt. Zudem wenden wir eine spezielle Schnitt- und Nahttechnik an, mit der wir die sichtbaren Narben auf ein Minimum reduzieren. Nur mit einer solchen Oberarmstraffung können wir größere Fettareale beseitigen, die sonst nicht zu korrigieren wären.

Dr. Stephan Pfefferkorn von der beautymed Fachklinik in Schwabach bei Nürnberg ist ein führender Experte in der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie. Sie können sich also sicher sein, in besten Händen zu sein und von seiner langjährigen Erfahrung zu profitieren.

Foto: © gstockstudio / elements.envato.com

Menü