fbpx

Lidkorrektur OP: So läuft eine Oberlidstraffung ab

Der natürliche Alterungsprozess der Haut lässt sich nicht aufhalten. Aber während Lachfältchen durchaus sympathisch wirken können, bringen Schlupflider nur Nachteile mit sich: Die schlaffe Haut über den Augen kann für einen dauerhaft müden oder gelangweilten Gesichtsausdruck sorgen, der Blick wirkt alles andere als frisch. Selbst die besten Anti-Falten-Cremes und Schminktricks stoßen bei ausgeprägten Schlupflidern schlichtweg an ihre Grenzen. Eine Lidkorrektur OP kann dann Abhilfe schaffen.

Schlupflider – ein ästhetisches Problem

Wie der Rest der menschlichen Haut verändert sich auch die Augenpartie mit fortschreitendem Alter. Sie verliert an Elastizität und Spannkraft. Von Schlupflidern spricht man, wenn die sogenannte Lidfurche durch die herabhängenden Oberlider verdeckt wird. Dazu kann es zum Beispiel durch überschüssige Haut, erschlaffte Muskelmasse oder überschüssiges Fettgewebe kommen. Die Spannkraft der Haut und der Muskeln im Stirnbereich lässt ebenfalls im Laufe der Zeit nach. Dadurch sinken die Augenbrauen immer weiter nach unten – auch das kann zu einem Hautüberschuss im Bereich der Augenlider führen. Ist dies besonders ausgeprägt der Fall, kann eventuell auch ein Stirnlifting in Erwägung gezogen werden.

Die herabhängende, schlaffe Haut über den Augen verleiht den Betroffenen ein ständig müdes, trauriges und häufig deutlich älteres Aussehen: „Sag mal, geht’s dir nicht gut? Du siehst so erschöpft aus!“ Diese Frage will wirklich niemand hören, der ausgeschlafen und eigentlich guter Dinge ist. Schlupflider können deshalb ein echtes ästhetisches Problem sein und zu einem verringerten Selbstwertgefühl führen.

Die unschöne Optik ist allerdings in einigen Fällen nicht das einzige Problem. Betroffene mit ausgeprägten Schlupflidern klagen über ein dauerhaftes Schweregefühl der Lider oder leiden sogar unter einem verringerten Sichtfeld. Das kann die Lebensqualität erheblich einschränken. Bei etwa 10 bis 15 Prozent der Betroffenen gibt es deshalb sogar medizinische Gründe für eine Lidkorrektur OP bzw. eine Oberlidstraffung.

Wann ist eine Lidkorrektur OP am Oberlid nötig?

Große, offene Augen mit klar definierten Umschlagsfalten, einem freiliegenden Liddeckel und einer faltenfreien Haut sorgen für ein frisches, waches Aussehen und eine jugendlich wirkende Augenpartie. Wer also unter seinem müden oder traurigen Gesichtsausdruck leidet, kann mit einer Oberlidkorrektur oft eine große Verbesserung erreichen. Bei der Lidkorrektur handelt es sich um einen relativ unkomplizierten Eingriff, bei dem keine Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit des Auges zu erwarten ist. Daher ist eine Oberlidstraffung als rein plastisch-ästhetische Korrektur durchaus eine gute Möglichkeit, den Blick in den Spiegel wieder zu einer erfreulichen Angelegenheit zu machen.

Lidkorrektur OP – Wie läuft eine Oberlidkorrektur ab?

Bei einer Oberlidkorrektur werden überschüssige Lidhaut, Bindegewebsanteile und Fettpölsterchen im Bereich der Oberlider während eines kleinen Eingriffs in unserer Klinik schonend entfernt bzw. gestrafft. Dazu desinfizieren wir das Lid und das umliegende Operationsgebiet und decken es steril ab. Dann markiert der Operateur die Bereiche auf der Haut, die beim Eingriff korrigiert werden sollen, mit einem speziellen Hautstift. Bei der anschließenden Operation entfernen wir das markierte, überschüssige Gewebe. Je nachdem, wie ausgeprägt die Schlupflider sind, werden neben der markierten Lidhaut auch Teile des Muskels sowie Fettpölsterchen entfernt. Zudem können wir bei Bedarf auch Bindegewebsanteile straffen.

Nach der OP verschließen wir den Schnitt mit feinen Fäden, sodass eine schnelle Heilung sichergestellt wird. Die speziellen kosmetischen Nähte werden am Oberlid in die natürliche Lidfalte gelegt und sind später faktisch nicht erkennbar. Die Lidkorrektur nimmt insgesamt etwa eine Stunde in Anspruch, also ca. 30 Minuten pro Auge, und erfolgt in der Regel in Lokalanästhesie (also unter örtlicher Betäubung), sodass Sie während der Operation keine Schmerzen spüren werden. Bei ängstlichen Patienten ist auch eine Behandlung im Dämmerschlaf möglich.

Lidkorrektur OP mit Laser oder Skalpell?

Für eine Lidkorrektur stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung, die jeweils Vor- und Nachteile mit sich bringen. Beim Lasern wird die Haut mit Hitzeenergie durchtrennt. Auf diese Weise verschließen sich die behandelten Gefäße zwar sofort wieder und das operierte Gewebe blutet während der Operation etwas weniger. Allerdings ist die Wundheilung nach dem Eingriff oftmals nicht ganz so gut wie nach einem Eingriff mit dem Skalpell. Denn bei der Verwendung eines Lasers entsteht eine Verbrennung, die kurzfristig die für eine schnelle Heilung wichtigen Botenstoffe im Blut reduziert. Bei der klassischen Operationsweise mit dem Skalpell blutet es zwar während des Schnitts etwas mehr, dafür heilt die Wunde am Auge im Anschluss aber auch besser. So sind Patienten in der Regel nach etwa 7 bis 10 Tagen wieder arbeits- und gesellschaftsfähig, eventuell bestehende blaue Flecken können unkompliziert abgedeckt werden.

Lidkorrektur OP in Schwabach bei Nürnberg

Dr. Stephan Pfefferkorn ist Facharzt für Chirurgie / Plastische Chirurgie und Ihr erfahrener Spezialist für die Oberlidstraffung mit dem Skalpell. Er gilt als führender Experte für Plastisch-Ästhetische Chirurgie (Schönheitschirurgie) in Süddeutschland und wird bei Jameda bereits seit 2015 ohne Unterbrechung als Top 5 Arzt ausgezeichnet. Sie interessieren sich für eine Lidkorrektur OP und möchten mit einer Oberlidstraffung Ihrem Blick wieder mehr Frische und einen jugendlichen Ausdruck verleihen? Dann vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin in unserer Fachklinik für Plastische Chirurgie in Schwabach bei Nürnberg.

Foto: © westend61 / elements.envato.com

Menü